Agrokraft

Vielen Dank!

… für die Auszeichnung mit dem Neumarkter Lammsbräu Nachhaltigkeitspreis 2021 in der Kategorie “Treiber der Kreislaufwirtschaft”.

Zum 20. Mal wurde in diesem Jahr der Preis für Nachhaltigkeit der Brauerei Lammsbräu (Neumarkt i. d. Oberpfalz) verliehen. In insgesamt fünf Kategorien werden seit 2002 wegweisende Projekte und Organisationen ausgezeichnet.

Wir sind sehr stolz darauf, dass wir mit diesem Preis für unser BiogasBlühfelder-Projekt ausgezeichnet wurden und bedanken uns insbesondere bei der Famile Ehrnsperger sowie der Jury für diese Wertschätzung.

Die Preisverleihung wurde in diesem Jahr virtuell abgehalten und kann hier nachgeschaut werden.

Neumarkter Lammsbräu

CRM-News

Neuerungen Verwaltungssoftware Genossenschaften – 3. Ausgabe

Mit dem Newsletter vom September 2021 werden einige Neuerungen bzw. Verbesserungen an der CRM-Software zur Verwaltung von Genossenschaften angekündigt.
Die Nutzer wurden u.a. über Verbesserungen im Bereich der Serienbriefe (z.B. Testversand vor dem Versenden) und verbesserte Auswertungen informiert.

Bei Fragen steht Ihnen Herr Bauer unter der Telefonnr. 09771 / 6210-52 gerne zur Verfügung.

Feldtag stieß auf großes Interesse

Teilnehmer am Feldtag

Wie lassen sich Produktivität und Biodiversität miteinander verbinden? Unter dieser Frage steht der sechs Hektar große Feldversuch “Biodiversität und Biogas”, der dieses Jahr im Rahmen des Projektes Quervernetzung Grünes Band von der Gessner GbR und der Klöffel GbR am Radweg zwischen Großwenkheim und Großbardorf angelegt wurde. 

Beim gestrigen Feldtag unter dem Titel “Biodiversität und Biogas” wurde dieser Versuch den Landwirten nun vorgestellt. Sonnenblumen und Stangenbohnen wachsen zwischen Maispflanzen, Sorghum ist schon von weitem zu sehen und bunte Biogas-Blühmischungen leuchten vom hinteren Teil des Versuchs. Die teilweise ungewöhnlichen Varianten und Mischungen im direkten Vergleich nebeneinander zu sehen ist schon etwas Besonderes. Das spiegelte sich auch im großen Interesse der Landwirte wieder, die den Feldtag besuchten. Florian Gessner präsentierte gemeinsam mit den ausstellenden Saatgutherstellern die Versuchsparzellen. Dabei wurden auch die Herausforderungen von Mischkulturen und Untersaaten im Bezug auf Pflanzenschutz, Aussaat und Düngung thematisiert und diskutiert. 

Insgesamt ist der Versuch ein voller Erfolg, die Mischungen stellen ansehnlich unter Beweis, was sie können. Spannend werden nun die Ertragsuntersuchungen, die nach der Ernte erfolgen werden. Das große Interesse und die intensiven Gespräche bei der anschließenden Brotzeit am gestrigen Feldtag zeugen von der Aktualität der Thematik und der Bereitschaft in der Landwirtschaft, beim Thema Biodiversität neue Wege zu gehen. 

Sie können den Versuch noch bis zur Ernte, voraussichtlich Ende September, besichtigen. Die einzelnen Parzellen sind ausgeschildert. 

Beitrag über Bioenergiedorf Großbardorf

„Die Energie des Dorfes dem Dorfe“ – Das ist der Leitsatz, den man, angelehnt an das Zitat von Friedrich Wilhelm Raiffeisen („Das Geld des Dorfes dem Dorfe”), in Großbardorf lesen und spüren kann. Bereits vor 15 Jahren wurden hier Genossenschaften gegründet, um eine nachhaltige, regionale und gemeinschaftliche Energiegewinnung umzusetzen.  Mit Biogas, Photovoltaik und Windkraft wird im Dorf mittlerweile sogar mehr Energie produziert als verbraucht wird.

Das Bayerische Fernsehen hat der Vorzeige-Gemeinde in Sachen Energiewende einen Besuch abgestattet. Hier finden Sie den Link zum Videobeitrag beim BR.

https://www.br.de/mediathek/video/energiewende-das-bioenergieprojekt-grossbardorf-av:612c8b6cf8d4490008fc41dd

Feldversuch: Biodiversität und Biogas

Feldversuch

Im Rahmen unseres Projektes Quervernetzung Grünes Band haben die Geßner GbR und die Klöffel GbR einen Feldversuch zum Vergleich verschiedener zum Teil blühender Gemenge zur Biogasnutzung als Alternative zu Mais-Solo-Anbau angelegt.

Folgende Varianten werden erprobt:

  • Mais mit blühenden Untersaaten (10 Parzellen)
  • Mais-Sonnenblume (6 Parzellen)
  • Mais-Ackerbohne (3 Parzellen)
  • Mais-Stangenbohne (9 Parzellen)
  • Sorghum-Gemenge (6 Parzellen)
  • Blühende Biogasmischung (2 Parzellen)
  • Mais im Soloanbau als Kontrolle

Die verschiedenen Parzellen der Varianten unterscheiden sich in Saatstärke, Sorte und Hersteller. Herzlichen Dank an dieser Stelle an alle Hersteller, die Saatgut für den Versuch zur Verfügung gestellt haben.

Anfahrt: Sie können den Feldversuch von Großbardorf oder Großwenkheim aus erreichen. Die Fläche am Waldrand, direkt am Fahrradweg zwischen beiden Orten (siehe Lagekarte). Kommen Sie vorbei!
Hier gelangen Sie zur Anfahrtsbeschreibung auf googlemaps.

Mit Hilfe des Feldversuchs wollen wir herausfinden, welche Maisalternativen für einen Anbau in unserer Region geeignet sind und zudem einen Mehrwert für die Insektenwelt bieten. Dafür wird jede Variante im Laufe des Feldversuches auf ihren Insektenreichtum hin untersucht und im Anschluss an die Ernte Biomasse und Gasertrag bestimmt.

Wir sind Gewinner beim Bundeswettbewerb!

Die Freude ist groß: In der Kategorie Kooperationen haben wir mit unserem Projekt „BiogasBlühfelder Rhön-Grabfeld“ beim Bundeswettbewerb für insektenfreundliche Landwirtschaft gewonnen! Es freut uns ganz besonders, dass unsere Kooperation aus über 150 Bewerbern ausgewählt wurde.

Die Jury war überzeugt: Das Projekt ist ein gelungenes Beispiel dafür, wie konventionelle Landwirtschaft und Naturschutz in Einklang gebracht werden können und sieht in dem Projekt großes Potential, flächendeckend etwas für den Insektenschutz zu tun und den Biotopverbund auszuweiten.

Mit dem Bundeswettbewerb für insektenfreundliche Landwirtschaft zeichnet das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft Betriebe und Initiativen aus, die sich aktiv für die Erhaltung und Stärkung der biologischen Vielfalt in der Landwirtschaft einsetzen.

Die Auszeichnung wurde bei der digitalen Preisverleihung am 22.06.2021 von Bundesministerin Julia Klöckner überreicht. Stellvertretend für alle teilnehmenden Landwirte und Projektpartner haben Margit Ziegler, Lena Ziegler und Michaela Stäblein die Urkunde virtuell entgegengenommen.

Hier gelangen Sie zur Aufzeichnung der Preisverleihung.

Vielen Dank und herzlichen Glückwunsch an alle Landwirte und Kooperationspartner!

Musik im Wildblumenfeld

Welche Kulisse könnte sich für die zweite Single “Blume im Grau” der Band “Tilman” aus Bad Neustadt a.d. Saale besser eignen, als eine abgeblühte Wildpflanzenmischung? Die drei Musiker Tilman Kerber (Gesang, Gitarre), Fabio Schmitt (Gitarre) und Peter Diestel (Schlagzeug), sowie deren zeitweiliger Bassist Malte Huck, haben im Dezember 2020 im Feld von Landwirt Christoph Scheublein nahe Ipthausen ihren kürzlich erschienenen Song aufgeführt.  Das vom Gesundheitsamt genehmigte Projekt war ein echtes Abenteuer für die Band und der Klang im Feld eine beeindruckende Erfahrung. Für die Stromversorgung von Instrumenten und Tontechnik durfte sich die Band das Notstromaggregat der Biogasanlage Bad Königshofen ausleihen. An dieser Stelle bedankt sich die Band nochmal herzlich für die Unterstützung der Landwirte.

Filmaufnahmen

Hanfmix

Filmaufnahmen des Fachverband Biogas

Der Fachverband Biogas berichtet über unser BiogasBlühfelder-Projekt: Ex-Rennrodler und Olympiasieger Georg „Schorsch“ Hackl war bei uns und unseren Blühflächen! Als Botschafter für den Fachverband Biogas ist er ein aktiver Fürsprecher für die Biogasbranche und immer offen und interessiert an aktuellen Themen und Bewegungen. Von uns hat er sich erklären lassen, warum die Rhön-Grabfelder Landwirte hier ausgerechnet Hanf anbauen und was es mit den Blühfeldern auf sich hat.

boden:ständig Preis

boden:ständig Preisverleihung

Für unser Projekt BiogasBlühfelder erhielten die Landwirte Mathias Klöffel und Margit Ziegler in diesem Jahr den boden:ständig Preis. Der BBV-Kreisobmann und die BBV-Kreisbäuerin haben den Preis stellvertretend für alle an dem Projekt beteiligten Landwirte entgegen genommen. Überreicht wurde der Preis im Rahmen des boden:ständig-Forums am 24. Juli im Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in München. Mit dem Preis werden Menschen und Initiativen ausgezeichnet, die sich für eine nachhaltige und bodenschonende Bewirtschaftung einsetzen und sich für den Gewässerschutz engagieren. Hier geht es zu Details zur Preisverleihung.

boden:ständig